fbpx
tamara-egem-art-journaling

Hey! Ich bin Tamara,  Künstlerin und Expertin für Art Journaling

____________________

Ich helfe dir dabei, deine innere Künstlerin zu wecken und deine Kreativität frei von Perfektion zu entfalten.

Mit einem Art Journal bereichern wir deinen Alltag mit Auszeiten, die dich entspannen und kreativ wachsen lassen.

Dein Herzenswunsch ist es, deine Kreativität auszuleben, du hast es aber satt nur starren Anleitungen zu folgen und auf ein schönes Ergebnis hinzuarbeiten?

Du schaffst es aber nicht dem Druck von dem perfekten Bild in deinem Kopf nachzugeben und einfach entspannt deine Kreativität auszuleben?

Ein Art Journal bietet dir einen Ort, an dem du deine Kreativität entdecken und dich völlig frei ausprobieren kannst.

Nutze es als Erinnerungsbuch, Reise-Journal oder für deine künstlerische Weiterentwicklung. Die Variationen sind grenzenlos und so einzigartig wie du selbst.

Wie ich durch Art Journaling wieder zu meiner Kreativität zurück gefunden habe, erfährst du hier…

Vom Traumjob zu mehr Raum für meine Träume

2018 stellte ich mir nach 10 Jahren als Designerin in der Modebranche die Frage, wie ich meine eigene Kreativität wieder zurück in meinen Alltag holen kann.

Ich war auf der Suche nach der Verbindung zu meiner inneren Künstlerin und einem Ausgleich im Alltag, fernab von PC und dem antrainierten Designer Perfektionismus. 

Hinter mir lag eine turbulente und stressige Zeit in der Modebranche, in der mein Fokus voll auf dem Job lag.

Ich war ehrgeizig und zog innerhalb von 4 Jahren mehrmals für meinen Traumjob um.

Ich liebte es, kreativ zu arbeiten und genoss das Privileg, international zu reisen und mit Menschen aus der ganzen Welt zusammenzuarbeiten.

Es gab da aber etwas was ich schmerzlich vermisste: ein ruhigeres Leben ohne Wochenend-pendelei, durchgetaktete Freizeitpläne und mehr Raum für mich und meine ganz eigenen Ideen.

 

Neubeginn am anderen Ende der Welt

Nach 10 Jahren “on the road“ und einer genauso lange andauernden Fernbeziehung tauschte ich meinen gut bezahlten Job und die schmucke, stadtnahe Wohnung gegen Heimat, Haus und Kater.  

Dieser Neuanfang wurde mit der Erfüllung eines Traums und einer Hochzeitsreise der etwas anderen Art eingeläutet: Einer 9-wöchigen Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn durch Russland, die Mongolei bis nach China und Vietnam.

Denn wenn mein Job etwas in mir geweckt hat, dann die Reiselust und das Interesse an anderen Kulturen, fernab von den immer gleichen Mainstream Routen.

Das einfache Leben mit wenig Gepäck auf abenteuerlichen Pfaden gefiel mir gut. Noch nie habe ich mich so frei und gleichzeitig verbunden gefühlt. Es wurde mir erst später bewusst, aber diese Reise war der Startpunkt in ein neues, selbstbestimmtes Leben.

Von der Konsumbranche zur Kunst

Ich arbeitete noch einige Jahre in der Konsumbranche und versuchte mich neu zu erfinden. Aber in mir regte sich Widerstand. Der wurde schließlich so groß, dass ich ihn irgendwann nicht mehr ignorieren konnte.

Ich haderte mit den Umweltbelastungen der Massenproduktion und den Arbeitsbedingungen von Kleidung und suchte immer öfter nach dem Sinn meiner Arbeit.

In mir manifestierte sich der Wunsch nach freier, kreativer Arbeit ohne negative Folgen für Mensch und Umwelt.

Gleichzeitig fasste ich den Entschluss mir endlich wieder mehr Zeit für mich und meine ganz eigene Kreativität zu nehmen, denn diese hatte ich jahrelang vernachlässigt.

Es dauerte noch eine Weile, aber ich verabschiedete mich bereits innerlich von meinem einstigen Traumjob, um fortan meinen eigenen Ideen zu folgen…

Individualität statt Einheitsbrei

Meiner inneren Künstlerin auf die Spur zu kommen gestaltete sich jedoch schwierig. Ich hatte ich die letzten Jahre fast ausschließlich am PC kreiert und wusste gar nicht mehr wie man einen Pinsel hält.

Im Design ist das Ergebnis das Maß aller Dinge, folglich strebte auch ich immer zu nach Perfektion. Was in bestimmten Bereichen natürlich von Vorteil ist. Doch ich hatte nach all den Jahren keine Lust mehr mich in meiner Kreativität anzupassen und Vorgaben zu folgen.

Die aktuell angesagten Kreativ Hobbys propagierten aber genau das: schöne und immergleiche Ergebnisse.  

Also machte ich mich auf Suche nach etwas, was mir die Freiheit gibt, einfach aus mir heraus zu kreieren. Alle Materialien einzubringen, auf die ich Lust habe und wo es kein Vergleichen gibt, weil man es schlichtweg nicht vergleichen kann.

Kreative Freiheit durch Art Journaling

Nachdem ich mehrere Workshops absolviert hatte, stieß ich 2018 auf Art Journaling. Ich fand heraus, dass sich nicht immer alles um das perfekte Ergebnis dreht.

Mein erstes Art Journal wurde ein wilder Mix aus Aquarellefarben, Gellyprint, Acrylfarbe und gerosteten Buchseiten.

Ich fand das alles etwas verrückt, aber es steckte so unendlich viel Freude in diesem kleinen Buch, welches ich selbst gebunden und gestaltet hatte.

Meine größte Erkenntnis: Ich bin frei in meiner Kunst und die schönsten Dinge können entstehen, wenn man den Erwartungsdruck an sich selbst endlich ziehen lässt.

Für mich ist mein Art Journal seither der Ort, an dem ich einfach Ich sein kann.

Weg mit dem Erwartungsdruck, rein in die Entspannung

Von der Euphorie gepackt, richtete ich mir ein kleines Atelier in unserem Haus ein und begann am Wochenende mit den neu erlernten Techniken zu experimentieren.

Doch Art Journaling hatte noch einen wunderbaren Nebeneffekt, den ich vorher so nie auf dem Schirm hatte: Durch die Entspannung beim Arbeiten mit Stift, Farbe und Papier fand ich plötzlich wieder einen tieferen Zugang zu mir selbst. 

Als dann mein Sohn auf die Welt kam, nutze ich freie Zeit gerne, um im meinem Art Journal Entspannung vom herausfordernden Alltag als Mutter zu finden.

Meine Journal Seiten teilte ich fortan auf meinem Instagram Account und lernte so viele tolle Künstlerinnen kennen.

Ich erfuhr, dass Art Journaling weltweit und besonders in den USA seit Jahren ein fester Bestandteil der Kreativszene ist.

Folgst du dem Strom oder der Freude?

Im deutsch-sprachigen Raum ist Art Journaling “noch“ ein unterschätztes Medium.

Doch das wird sich bald ändern. Mit der Gründung des Mara Kreativstudios bilde ich mit Art Journaling einen Gegenpol zu den gängigen Kreativ Workshops und Online Kursen, bei denen jeder das selbe Bild malt. Ich setze meine Segel bewusst und mit Freude gegen den Strom!

Denn andere zu begleiten ihre Kreativität zu entdecken, frei mit den Händen zu arbeiten und sich dadurch selbst auszudrücken. Das stiftete in mir unglaublich viel Sinn, den ich in der Modebranche vergeblich gesucht habe. 

Ein Art Journal lädt zum spielen und experimentieren ein. Etwas was wir in der von Leistungsdruck geprägten Gesellschaft fast verlernt haben.

Aber auch wir Erwachsene können uns stets weiter entwickeln und die Kreativität als Bereicherung in unser Leben lassen. Ein Art Journal kann diesen Prozess unterstützen, denn es passt sich unseren individuellen Bedürfnissen an.

Das sagt die Künstlerin Katharina Jaeger von @pinselpoesieshop über Art Journaling:

Der Art-Journal-Kurs von Tamara war für mich ein unheimlich bereicherndes Erlebnis; es geht nicht darum auf ein fertiges Bild hinzuarbeiten, sondern der Schaffensprozess an sich ist das Ziel und macht unheimlich Freude! Dabei waren die unterschiedlichen Techniken sehr inspirierend und ganz spielerisch und druckfrei entstanden fantastische Seiten- so individuell und unterschiedlich! Einfach toll! Ich kann mir inzwischen ein Leben ohne Art-Journal als Ausgleich nicht mehr vorstellen. Vielen Dank an dich, liebe Tamara, für das sympathische Heranführen an diese für mich neue Kunst Art!

Was ich mir von Herzen wünsche:

…ist eine Welt, in der Kunst & Kreativität endlich den Stellenwert erhält, den es verdient. In der sich nicht nur Kleinkinder kreativ frei entfalten können, sondern sich auch Jugendliche und Erwachsene regelmäßig kreativ austoben.

Würde wir diese individuellen Stärken fördern, ständen wir heute nicht vor dem übermächtigen Perfektionismus und der eingebrannten höher-schneller-weiter Mentalität, die so viele Erwachsene daran hindert zu ihrem natürlichen, künstlerischen Kern zurück zu finden.

Kreativität ist ein Weg sich auszuleben und sich auszudrücken. Aber allzu oft erfahren wir Erwartungsdruck & Bewertung, weil gesellschaftlich alles immer einen höheren Sinn geben muss.

Doch die Auslebung unserer künstlerischen Seite darf spielerisch erfolgen. Wir müssen nicht perfekt sein, denn wir sind es einfach nicht.

Wir können getrost etwas nur für unsere eigene Freude tun. Nicht alles muss immer einen tieferen Sinn haben oder gleich Objekt einer Ausstellung sein.

Diese Verbindung zu unserer Kreativität wieder zu finden ist der Kern meiner Arbeit und das Art Journal mein Instrument.

Bleib inspiriert!

Melde dich für meine kreARTive Post an und erhalte regelmäßig Ideen und Neuigkeiten aus dem Kreativstudio:

Bedeutsam für mich & meine Arbeit:

INDIVIDUALITÄT

Jeder Mensch ist einzigartig in seinem Wesen und auch in seiner Kreativität. Deswegen gibt es bei mir keine starren Anleitungen, bei denen jeder das gleiche Ergebnis erzielt. Ich feiere deine Individualität und gebe dir die nötige Freiheit deine eigenen Ideen umzusetzen.

MITGEFÜHL

Ich bin der tiefen Überzeugung, dass Mitgefühl & Empathie der Schlüssel zu einem liebevolleren Miteinander ist. Wenn wir mehr Interesse für unsere Mitmenschen empfinden und den Fokus von uns selbst auch mal auf andere richten, entsteht eine Basis für wertschätzende Kommunikation.

FREUDE

Freude äußert sich als Reaktion auf etwas, was uns von Herzen erfüllt. Der Freude zu folgen, bedeutet für mich nach meinen Werten zu leben und mir Zeit für Dingen zu nehmen, die mir ganz und gar entsprechen.

WACHSTUM

Wachstum ist für mich das Gegenteil von Stillstand. Wir alle sind in Bewegung, Dinge entstehen und vergehen und das ist auch gut so. Ich glaube fest an persönliches Wachstum und dass wir uns immer und zu jeder Zeit wieder neu erfinden können, egal wie alt wir sind.

LEICHTIGKEIT

In der Kreativität steht uns oft der innere Kritiker mit erhobenem Zeigefinger im Weg. Leichtigkeit entsteht, wenn diese hohe Erwartungshaltung an uns selbst weicht und wir uns eingestehen “gut genug“ zu sein. Meine Herangehensweise an Kunst verfolgt deshalb einen spielerischen Ansatz, der fernab von Regeln viel Raum für Leichtigkeit und Spaß lässt.

art-journal-mixed-media-workshop